Viktoria Heidens E-Junioren auf den Spuren von Messi

Nach 5 Tagen kamen am Montag eine E – Juniorenauswahl von Viktoria aus Barcelona zurück. Auf Einladung der Fussballschule Fundación Marcet nahmen die Jungs an einem internationalen, hochkarätig besetzten Turnier mit 10 Mannschaften teil, dass sich über 3 Tage erstreckte.. Unter den teilnehmenden Mannschaften waren so renommierte Namen wie die Fussballschule von Athletico Madrid, Arsenal Soccer Schule, Windsor aus England und mehrere Auswahlmannschaften aus Barcelona. Aufgrund dieser Konstellation waren die gesteckten Ziele nicht zu hoch gesetzt: sich so gut wie möglich zu verkaufen und nach Möglichkeit einen Sieg einfahren.IMG_0312

Bei hochsommerlichen Temperaturen fand am Donnerstag vor zahlreichen Zuschauern eine Eröffnungszeremonie statt, der anschließend der erste Spieltag folgte. Zur großen Überraschung aller starteten die Jungs mit einem 4:0 fulminant in das Turnier, bevor im Anschluss mit Athletico Madrid der bekannteste Name auf sie wartete. Auch hier traten die Spieler als Team überragend auf und schlugen den haushohen Favoriten überlegen mit 3:2, eine Tatsache, die den spanischen Trainer zu einer lautstarken Ansprache an seine Spieler veranlasste. Ein Sprung in den Pool, Mittagessen und ein längerer Aufenthalt am Strand rundeten den ersten Tag ab.

IMG_0302Wer damit rechnete, dass das Sommermärchen jetzt endete, wurde positiv enttäuscht. Nach einem weiteren 4:0 gegen eine Auswahl aus Barcelona statt fest: Viktoria ist das Halbfinale nicht mehr zu nehmen! Welchen Eindruck die Jungs als Team hinterlassen hatten, zeigte sich an der Tatsache, dass das nächste Spiel um den Gruppensieg von einem Kommentator begleitet wurde, der die 18 Minuten Spielzeit live begleitete. In dem Spiel mussten die Spieler den hochsommerlichen Temperaturen Tribut zollen und unterlagen dem späteren Turniersieger mit 6:1. Auch dieser Tag endete mit dem obligatorischen Sprung in den Pool und einem Besuch des Tibidago, dem Hausberg von Barcelona und einem Stadtrundgang über die Prachtstrasse Las Ramblas zum Hafen.

Am Samstag fanden dann die Finalspiele statt. Der Halbfinalgegner war wiederum eine Auswahl aus Barcelona, der die Heidener bis zum Schluss auf Augenhöhe begegneten. Als sich alle auf ein Elfmeterschießen eingestellt hatten, zeigte sich, wie grausam Fussball sein kann. 4 Sekunden vor Schluss schlug ein Sonntagsschuss in das linke Eck ein und der Kommentator und die Zuschauer feierten frenetisch den spanischen Sieg. Viel Zeit zum Trauern blieb nicht, da bereits kurze Zeit später das nächste Spiel gegen Windsor anstand. Hier zeigten die Spieler nochmals, dass nicht die besten Einzelspieler den Unterschied machen, sondern eine Mannschaft. Hochkonzentriert und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang ein 1:0 gegen die englische Mannschaft. Damit stand fest: Viktoria Heiden ist Dritter bei diesem Turnier, womit im Vorfeld keiner gerechnet hatte. Bei der anschließenden Pokalübergabe zollten die fachkundigen Zuschauer mit viel Beifall ihren Respekt.

Auch für diesen Tag war noch Kultur angesagt, der Besuch des Placa Espanya, des Olympiazentrums und der abendlichen Wasserspiele am Placa stand an. Gerade die einstündigen Wasserspiele mit dem Zusammenwirken von Wasser, Musik und Beleuchtung erregten große Begeisterung bei den Kindern.

Am Sonntag folgte das nächste Highlight: die Besichtigung des Camps Nou.  Dem Anlass entsprechend in den Vereinsfarben des FC Barcelona gekleidet, betraten die jungen Kicker das Allerheiligste Kataloniens. Beginnend mit dem Barca – Museum und einer unüberschaubaren Trophäensammlung gelangte man über den Zuschauerrängen in die Spielerkabinen und dann in den Einlauf in das Stadion. Für viele unvergesslich, aber auch zum letzten Mal, genoss man den Blick in das weite Oval und den Rasen. Das Ende des Rundganges führte über die Kommentatorenplätze rein zufällig direkt in den Barca – Store, der mit seinen Ausmaßen auch seinesgleichen sucht.

IMG_0371

Den Nachmittag beendete wiederum ein Besuch am Strand, der dafür sorgte, dass einige nicht nur Andenken mit nach Hause nahmen, sondern auch einen Sonnenbrand.

Der Rückflug am Montag beendete eine Tour, die für viele Kinder ein Highlight in ihrem Leben bilden wird. Der erste Flug, der erste Auslandsaufenthalt ohne Eltern, die Teilnahme an einem internationalen Turnier, der 3. Platz und Barcelona werden für viele unvergesslich sein. Bedanken muss man sich auch bei den spanischen Gastgebern, die ihr Bestes getan haben, um uns den Aufenthalt zu ermöglichen.

Ein paar Bilder findet ihr hier